ERFOLGSSTORIES
29.01.2018

CQSE – vom gate Garching zum Technologiepark Freiham

A m Anfang, 2009, waren sie vier Doktoranden und ihr "Prof": Florian Deißenböck, Martin Feilkas, Benjamin Hummel und Elmar Jürgens promovierten bei Professor Dr. Dr. h.c. Manfred Broy am Lehrstuhl für Software and Systems Engineering der TU München in Garching. Ihr gemeinsames Interesse galt „Werkzeugen“, um die Qualität von Softwareentwicklung dauerhaft zu sichern. Sie nutzten dazu Industriekontakte, bauten Prototypen und erkannten: „Da gibt’s einen Riesenbedarf.“ Das war die Geburtsstunde der CQSE GmbH – Continuous Quality in Software Engineering. Bis 2011 im Nebenerwerb – da waren dann alle vier Promotionen erfolgreich abgeschlossen – und ab Oktober 2011 im Gründungsteam plus den ersten Mitarbeiter.

Heute, neun Jahre nach der Gründung, beschäftigt die CQSE GmbH im gate – das Garchinger Technologie- und Gründerzentrum – insgesamt 28 Mitarbeiter, darunter fast 50 Prozent Promovierte, und zehn Werkstudenten. In diesem Team bietet sie Software-intensiven mittelständischen und Großunternehmen aus dem Versicherungswesen, der Finanzwirtschaft, der Automobil- und Avionikindustrie sowie aus der Industrieautomatisierung und dem Gesundheitswesen innovative Beratung und Produkte, um die Softwarequalität zu evaluieren, zu steuern und nachhaltig zu verbessern.

„In allen Branchen steuert Software die Prozesse“, sagt Dr. Martin Feilkas, „und der Großteil wird weiterhin in den Unternehmen selbst programmiert. Die Codes müssen daher über Jahre und oft Jahrzehnte gepflegt werden. Entscheidend ist daher der ‚Bauplan‘ der Software. Komponenten müssen so angelegt werden, dass sie weiterhin pflegbar sind. Die Architektur muss passen, die Schichtung verschiedener Ebenen, ein klarer Rahmen fürs Entwicklungsteam. Unsere CQSE-Werkzeuge sind für die Entwicklungsteams unserer Kunden wie ein Meterstab, um das Qualitätsniveau der Software und ihrer Weiterentwicklungen dauerhaft zu sichern.“

Die CQSE GmbH unterstützt ihre Kunden in zweifacher Hinsicht: So stärkt das hocheffiziente Analyse-Werkzeug „Teamscale“ Entwicklungsteams ganz konkret bei der Analyse, Überwachung und Optimierung der Code-Qualität. Zudem berät CQSE bei der Einführung, schult Softwareentwickler und Projektleiter und verantwortet die komplette Software-Auditierung. „Wir beherrschen 26 Programmiersprachen“, sagt Dr. Martin Feilkas lächelnd, „dieses Know-how stellen wir all unseren Kunden zur Verfügung. Gleichzeitig sind wir weiterhin nah an der Forschung und auf akademischen wie Industriekonferenzen zuhause. Unsere Kunden profitieren von diesem kontinuierlichen Wissensfluss.“

2018 steht der nächste Entwicklungsschritt an. Denn die CQSE GmbH zieht aus dem gate Garching aus – und ins eigene neue Gebäude im Technologiepark Freiham. Hier entsteht für CQSE ein energieeffizientes Fertighaus der Firma Regnauer mit mehr als 1.100 Quadratmetern Bürofläche, nach ökologischen Kriterien gebaut und gefördert vom Freistaat Bayern. „Wir haben für unseren Neubau Gespräche mit verschiedenen Finanzierungspartnern geführt“, sagt Dr. Martin Feilkas, „und schnell war uns klar: Die Stadtsparkasse München ist dafür der bestmögliche Partner. Das lief von Anfang an schnell und unkompliziert.“ So sieht das auch Marion Hluchy-Cete, Firmenkundenbetreuerin bei der Stadtsparkasse München: „Das Konzept von CQSE ist sehr stimmig und das Unternehmen hochinteressant. – Da sind wir gerne mit an Bord gegangen.“ Eines ist sicher: Die CQSE wird weiter ihren Weg gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.