Finanzen
06.06.2019

3-D-Secure wird zur Pflicht

Ab dem 14. September sind Kreditkartenzahlungen im Internet nur noch mit dem besonders sicheren 3-D-Secure-Verfahren zulässig. Betreiber von Online-Shops sollten rechtzeitig die technischen Voraussetzungen für die neuen Anforderungen schaffen.

D ie wachsende Zahl der Einkäufe im Internet lässt erahnen, welch attraktive Geschäftschancen das Online-Shopping in Zukunft bietet. Mit dem zunehmenden Handel im Netz gewinnt aber auch der Schutz der Verbraucher weiter an Bedeutung. Die EU hat deshalb in ihrer Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 veränderte Verpflichtungen, Verantwortlichkeiten und Haftungen im Online-Handel festgelegt. Mit Blick auf den Verbraucherschutz fordert die Regulierung insbesondere „starke Authentifizierungen“ bei Zahlungen im Internet. Kunden dürfen deshalb Kreditkartenzahlungen beim Internet-Shopping in der EU ab dem 14. September 2019 nur noch mit dem 3-D-Secure-Code tätigen. Für Sie als Online-Händler bedeutet das: Sie sind dann ebenfalls verpflichtet, dieses Verfahren einzusetzen und dafür die entsprechenden technischen Voraussetzungen zu schaffen.

3-D-Secure wird zur Pflicht

Ab dem 14. September sind Kreditkartenzahlungen im Internet nur noch mit dem besonders sicheren 3-D-Secure-Verfahren zulässig. Betreiber von Online-Shops sollten rechtzeitig die technischen Voraussetzungen für die neuen Anforderungen schaffen.

D ie wachsende Zahl der Einkäufe im Internet lässt erahnen, welch attraktive Geschäftschancen das Online-Shopping in Zukunft bietet. Mit dem zunehmenden Handel im Netz gewinnt aber auch der Schutz der Verbraucher weiter an Bedeutung. Die EU hat deshalb in ihrer Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 veränderte Verpflichtungen, Verantwortlichkeiten und Haftungen im Online-Handel festgelegt. Mit Blick auf den Verbraucherschutz fordert die Regulierung insbesondere „starke Authentifizierungen“ bei Zahlungen im Internet. Kunden dürfen deshalb Kreditkartenzahlungen beim Internet-Shopping in der EU ab dem 14. September 2019 nur noch mit dem 3-D-Secure-Code tätigen. Für Sie als Online-Händler bedeutet das: Sie sind dann ebenfalls verpflichtet, dieses Verfahren einzusetzen und dafür die entsprechenden technischen Voraussetzungen zu schaffen.

Der Aufwand lohnt sich

Online-Händler müssen ab dem 14. September eine Identifikationsprüfung mithilfe der 3-D-Secure-Legitimationsverfahren Mastercard Identity Check (ehemals SecureCode) bzw. Visa Secure (ehemals Verified by Visa) in ihren Zahlungsprozess integrieren. Mit den neuen Sicherheitsstandards können Sie Ihre Online-Shop-Plattform auf den neuesten Stand bringen. Es lohnt sich, die Umstellung rechtzeitig vorzubereiten, denn davon profitieren auch Sie als Händler:

  • Die Authentifizierung wird damit schneller und einfacher.

  • Durch die verpflichtende Vorschrift werden Karten in Verbindung mit 3-D-Secure deutlich häufiger zum Einsatz kommen.

  • Die durch den neuen Standard erreichte Optimierung in Sachen Verbraucherschutz wird die Akzeptanz bei den Nutzern erhöhen.


Der Aufwand lohnt sich

Online-Händler müssen ab dem 14. September eine Identifikationsprüfung mithilfe der 3-D-Secure-Legitimationsverfahren Mastercard Identity Check (ehemals SecureCode) bzw. Visa Secure (ehemals Verified by Visa) in ihren Zahlungsprozess integrieren. Mit den neuen Sicherheitsstandards können Sie Ihre Online-Shop-Plattform auf den neuesten Stand bringen. Es lohnt sich, die Umstellung rechtzeitig vorzubereiten, denn davon profitieren auch Sie als Händler:

  • Die Authentifizierung wird damit schneller und einfacher.

  • Durch die verpflichtende Vorschrift werden Karten in Verbindung mit 3-D-Secure deutlich häufiger zum Einsatz kommen.

  • Die durch den neuen Standard erreichte Optimierung in Sachen Verbraucherschutz wird die Akzeptanz bei den Nutzern erhöhen.


Auch zur eigenen Sicherheit

Schon jetzt wissen Händler, die das 3-D-Secure-Verfahren bereits einsetzen, die damit verbundene Sicherheit der Haftungsumkehr zu schätzen. Das heißt: Bei einer vom Kartenherausgeber verifizierten Transaktion haftet bei missbräuchlicher Nutzung das kartenausgebende Institut und nicht der Händler.

Auch zur eigenen Sicherheit

Schon jetzt wissen Händler, die das 3-D-Secure-Verfahren bereits einsetzen, die damit verbundene Sicherheit der Haftungsumkehr zu schätzen. Das heißt: Bei einer vom Kartenherausgeber verifizierten Transaktion haftet bei missbräuchlicher Nutzung das kartenausgebende Institut und nicht der Händler.

Die Kunden informieren

Sie tragen zur Kundenbindung bei, wenn Sie die Besucher Ihres Shops auf die neuen gesetzlichen Anforderungen vorbereiten. So können sich Ihre Kunden entweder über die Internet-Filiale der Stadtsparkasse München unter sskm.de/3dsecure oder über sparkassen-kreditkarten.de/sicherheit für 3-D-Secure registrieren: Sie

  • wählen dort ihre Kartenart und klicken auf „Jetzt registrieren"

  • können nach Eingabe der Kreditkartennummer gleich während der Registrierung ihren Identifikations-Code beantragen und werden nach dessen Erhalt zum Installieren der App „S-ID-Check“ für ihr Smartphone/Tablet weitergeleitet

  • registrieren ihr Smartphone durch Scannen des QR-Codes und vergeben für die zukünftige Nutzung der App eine PIN. Optional können sie auch ihren Fingerabdruck für eine sekundenschnelle Freigabe hinterlegen

  • folgen den weiteren Anweisungen zur Einrichtung der App und haben damit die Registrierung erfolgreich beendet


INFO: Wenn der Kunde kein Smartphone/Tablet hat, kann er alternativ das mTAN-Verfahren per SMS nutzen. Nach Klick auf den dafür vorgesehenen Text-Link erfolgt eine automatische Weiterleitung zur Registrierung mTAN-Verfahren (SMS).

Die Kunden informieren

Sie tragen zur Kundenbindung bei, wenn Sie die Besucher Ihres Shops auf die neuen gesetzlichen Anforderungen vorbereiten. So können sich Ihre Kunden entweder über die Internet-Filiale der Stadtsparkasse München unter sskm.de/3dsecure oder über sparkassen-kreditkarten.de/sicherheit für 3-D-Secure registrieren: Sie

  • wählen dort ihre Kartenart und klicken auf „Jetzt registrieren“

  • können nach Eingabe der Kreditkartennummer gleich während der Registrierung ihren Identifikations-Code beantragen und werden nach dessen Erhalt zum Installieren der App „S-ID-Check“ für ihr Smartphone/Tablet weitergeleitet

  • registrieren ihr Smartphone durch Scannen des QR-Codes und vergeben für die zukünftige Nutzung der App eine PIN. Optional können sie auch ihren Fingerabdruck für eine sekundenschnelle Freigabe hinterlegen

  • folgen den weiteren Anweisungen zur Einrichtung der App und haben damit die Registrierung erfolgreich beendet


INFO: Wenn der Kunde kein Smartphone/Tablet hat, kann er alternativ das mTAN-Verfahren per SMS nutzen. Nach Klick auf den dafür vorgesehenen Text-Link erfolgt eine automatische Weiterleitung zur Registrierung mTAN-Verfahren (SMS).

Rechtzeitig die Umstellung vorbereiten

Als Händler mit Sitz in der EU müssen Sie Ihre Online-Plattform bzw. den Bereich Kreditkartenzahlung fit für die ab 14. September vorgeschriebene Anwendung des 3-D-Secure-Verfahrens bei Kreditkartenzahlungen machen. Da die Umstellung eine gewisse Vorlaufzeit beansprucht, sollten Sie sich rechtzeitig an Ihren Provider zur Klärung der Detailschritte für die notwendigen Anpassungen wenden. Ihr Ansprechpartner bei der Stadtsparkasse steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung.

Rechtzeitig die Umstellung vorbereiten

Als Händler mit Sitz in der EU müssen Sie Ihre Online-Plattform bzw. den Bereich Kreditkartenzahlung fit für die ab 14. September vorgeschriebene Anwendung des 3-D-Secure-Verfahrens bei Kreditkartenzahlungen machen. Da die Umstellung eine gewisse Vorlaufzeit beansprucht, sollten Sie sich rechtzeitig an Ihren Provider zur Klärung der Detailschritte für die notwendigen Anpassungen wenden. Ihr Ansprechpartner bei der Stadtsparkasse steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung.